Zum Hauptinhalt springen Zur Suche springen

Agrippastraße  Römische Straßenkreuzung

An dieser Stelle kreuzten sich einst zwei Straßen, die Anfang des 19. Jahrhunderts noch genutzt wurden. Von Nord nach Süd verlief die Agrippastraße, die von Köln über Zülpich schließlich Trier erreichte. Aus nordöstlicher Richtung kam ein Straßenzug vermutlich von Wesseling am Rhein über Euskirchen-Billig, den römischen Vicus Belgica. Die Straße setzte sich fort durch die heutigen Dörfer Urft und Marmagen, wo südlich des Ortes nahe dem Straßenverlauf der „Runde Stein“ erhalten ist. Vermutlich handelt es sich um den Unterbau eines römischen Meilensteins. Er hatte die Aufgabe, Passanten darüber zu informieren, wie weit die nächste größere Ortschaft oder Stadt entfernt ist. Diese Trasse ist auf einer historischen Karte aus dem frühen 19. Jahrhundert als „Königstraße“ verzeichnet.

Die Trassen römischer Straßen wurden teilweise jahrhundertelang genutzt. Bis heute dienen sie mancherorts als Straßen, Wege oder Pfade. So verläuft auf der Trasse der Agrippastraße an dieser Stelle noch immer ein Feldweg. Südlich von Marmagen vereinigten sich die beiden Straßenzüge, die sich hier kreuzten, um gemeinsam Richtung Süden zu führen.