Zum Hauptinhalt springen Zur Suche springen

Agrippastraße  Leugenstein

Am Straßenrand in Höhe der Greinstraße wurde ein römischer Meilenstein gefunden. Meilensteine, zwei bis drei Meter hohe Steinpfeiler, sind in erster Linie Distanzmesser. Sie dienen aber auch als Symbole der Herrschaft Roms und mit ihrer Inschrift als Instrumente kaiserlicher Propaganda. Sie kennzeichnen die Straßen, an denen sie aufgestellt sind, als Eigentum des Imperium Romanum. Heute kennt man über 4000, das sind aber noch keine 10 Prozent der einst an den Fernstraßen des Römischen Reiches aufgestellten Meilensteine.

Die Inschrift auf dem Meilenstein von der Luxemburger Straße nennt die Entfernung bis nach Köln nicht in römischen Meilen (1 Meile = rund 1,5 Kilometer), sondern in gallischen Leugen (1 Leuga = 2,2 Kilometer). Die Leuga ist ein Wegemaß, das in Gallien und Germanien ab dem 3. Jahrhundert n. Chr. in Gebrauch war. Aufgestellt wurde der Stein in der Zeit der Kaiser Constantius und Maximianus (293–305 n. Chr.), wahrscheinlich als Zeichen der Erneuerung der Straßendecke.

Ein Abguss des Leugensteins steht im Foyer des Amtsgerichts im Justizzentrum Köln, Luxemburger Straße. Das Original ist im Römisch-Germanischen Museum Köln ausgestellt.