Zum Hauptinhalt springen Zur Suche springen

Agrippastraße  Radioteleskop Stockert

Das Radioteleskop auf dem Stockert hielt für wenige Monate einen Rekord: Mit einem Durchmesser von 25 Metern war es das größte frei drehbare Radioteleskop der Welt. Hier in 435 Metern Höhe wurde der Astropeiler Stockert 1956 eingeweiht. Das Gelände gehört zum Bad Münstereifeler Ortsteil Eschweiler. Die exponierte Lage auf dem Berg erwies sich jedoch für das Radioteleskop als ungünstig: Der Funkverkehr auf dem nahegelegenen Nato-Flughafen Nörvenich und die teilweise heftigen Eifelstürme beeinträchtigten die Messergebnisse. Daher wurde 1971 das neue Radioteleskop Effelsberg in einem Tal errichtet. Mit einem Spiegel-Durchmesser von 100 Metern war nun das Radioteleskop Effelsberg das größte der Welt. Im Gegensatz zum Astropeiler Stockert hielt es diesen Rekord jedoch für rund 30 Jahre.

Der Astropeiler Stockert diente ab 1979 nicht mehr für wissenschaftliche Zwecke. Die Universität Bonn und das Max-Planck-Institut nutzten das Radioteleskop bis 1993 zur Ausbildung von Studenten. Als Industriedenkmal ist es seit 1999 unter Denkmalschutz gestellt. Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung erwarb den Astropeiler im Jahr 2005. Einem von der Stiftung finanziell unterstützten Förderverein gelang es, die Anlage zu restaurieren, die Technik zu modernisieren und das Gebäude für Besucher zugänglich zu machen.