Zum Hauptinhalt springen Zur Suche springen

Agrippastraße  Historischer Stadtkern Bad Münstereifel

Unter Denkmalschutz steht der historische Stadtkern von Bad Münstereifel. Von überregionaler Bedeutung sind die romanische Stiftskirche, das Romanische Haus, das gotische Rathaus, die Jesuitenkirche und das Windeckhaus. Hinter Bad Münstereifel liegt eine wechselvolle Geschichte.

Vor den Toren des um 830 gegründeten Klosters entwickelte sich die Stadt – so gut, dass sie bis zum Ende des 12. Jahrhunderts eine bedeutende Kirche, einen Markt, eine Gerichtsbarkeit und eine Selbstverwaltung besaß. Die Wirtschaft florierte durch den Markt und durch Kaufleute, die die großen Messen in Frankfurt, Antwerpen und Köln besuchten.

Um 1600 geriet die Stadt in eine Absatzkrise, weil der Fernhandel zusammenbrach. Die Wende leitete der Rat ein: Er machte die Stadt zum Zentrum der Gegenreformation. Die neu angesiedelten Kapuziner, Jesuiten und Karmeliterinnen brachten auch Impulse für die Wirtschaft. Mit dem Einmarsch der Franzosen im Jahr 1794 verlor Münstereifel seinen Status als Mithauptstadt im Herzogtum Jülich. Die geistlichen Institutionen wurden aufgehoben, ihr Besitz versteigert.

Nach dem Übergang an Preußen stagnierten im 19. Jahrhundert Wirtschaft und Bevölkerungszahl. Dadurch aber blieb das attraktive Stadtbild erhalten – und Münstereifel richtete ab 1881 sein Augenmerk auf den Tourismus. Eine Entwicklung, die der Anschluss an das Eisenbahnnetz und der Ausbau zum Kneipp-Heilbad förderten.